DAS HAUS DER HEIMAT UNTERWEGS

 "Ein Lied ging um die Welt"

Unter den berühmtesten Tenören des 20. Jahrhunderts nimmt der Sänger Joseph Schmidt (1904 – 1942) eine Sonderstellung ein. 1904 im österreichischen Kronland Bukowina geboren, erlebte er in einer Zeitspanne von nur zehn Jahren grandiose Triumphe - dank des damals jungen Massenmediums Nr. 1, dem Rundfunk. Seine Stimme begeistete unzählige Hörer vor den heimischen Radios. 2012 konzipierte das HdH BW gemeinsam mit dem Joseph Schmidt-Archiv in Oberdürnten/Schweiz eine Ausstellung zu Leben und Werk des Star-Tenors. Seither wird sie immer wieder von unterschiedlichen Institutionen gezeigt. Vom 7. Februar  bis zum 17. März 2018 war sie in der Galerie im Augustinum in Meersburg zu sehen.

Bei der Vernissage unterhielten sich die beiden Kuratoren Alfred Fassbind (Joseph Schmidt-Archiv) und Carsten Eichenberger (HdH BW) über den Opernsänger und die Populärkultur. "Ein Lied geht um die Welt" - das Publikum feierte den Schlager, er selbst bevorzugte die sogenannte "ernste Musik". Alfred Fassbind erzählte von den Herausforderungen, vor denen er immer wieder beim Suchen und Sammeln von Exponaten für das Archiv steht. Außerdem wurden Filmausschnitte gezeigt, ein Höhepunkt: die einzige existierende Live-Aufnahme eines Konzerts von Joseph Schmidt im holländischen Birkhofen von 1936.

Mittlerweile ist eine weitere Präsentation in Planung, beteiligt ist diesmal die Synagogengemeinde Konstanz: Im Sommer 2019 soll dort die Ausstellung gezeigt werden.